Griechische Dramen

Dramen sind per Definition keine leichte Unterhaltung. Setzt man aber die Information davor, dass es sich bei der Geschichte um einen Film aus Griechenland handelt, erhält sie eine fast epische Schwere. Die griechische Geschichte ist gespickt mit tragischen Ereignissen, das wurde uns im Geschichtsunterricht nachdrücklich eingeimpft.

Antigone, Ödipus und andere griechische Helden und Heldinnen

Dramen können verschiedenste Themen behandeln. Nicht zwingend vorgeschrieben ist ein so dramatischer Verlauf, dass der Zuschauer bestürzt und erschlagen nach Hause geht. Doch die klassischen griechischen Dramen verbinden wir mit Tod und Verderben. Teilweise auch mit mystischen Wesen, wie der Sphinx, die eine ganze Stadt tyrannisiert, aber eigentlich ist von Anfang an klar, dass Ödipus meilenweit an einem Happy End vorbeischlittern wird.

Bei griechischen Filmdramen sind wir deshalb zunächst misstrauisch. Aus der Geschichte glauben wir zu wissen, dass zumindest frühere griechische Autoren ziemlich „over the top“ handelten, wenn sie ihre Helden mit unmöglichen Situationen konfrontierten. Und hatten wir nicht in den letzten Jahren genug Drama aus Griechenland? Dramen, die leider nicht mit einem Abspann endeten, sondern eine Endlosschleife aus Notfallplänen und stundenlangen Nachtsitzungen in Brüssel waren?

Eine neue griechische Odyssee

Vor lauter Politik und Sorge vor der nächsten Krise vergessen wir jedoch manchmal, dass die Griechen seit Jahrhunderten Geschichten erzählen. Komische, traurige, berührende und epische Geschichten, die uns nicht mehr loslassen, auch wenn wir das Buch längst zur Seite gelegt oder den Kinosaal verlassen haben. Noch heute fiebern wir mit Odysseus mit, wenn er gegen Seemonster kämpfen muss, und leiden mit ihm, weil seine Irrfahrt zwanzig lange Jahre dauert. Natürlich darf man nicht jeden griechischen Film mit den Blockbustern der Antike wie dem Trojanischen Krieg vergleichen, aber sie inspirieren Filmemacher bis heute.

Ein exzellentes Beispiel für die Verbindung für einen Film, der das antike Thema der Irrfahrt mit einer aktuellen Problematik verknüpft, ist Xenia – Eine neue griechische Odyssee von Panos H. Koutras. Der Film hatte seine Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes und lief 2015 in den deutschen Kinos.