Xenia – Eine neue griechische Odyssee

Wie Panos H. Koutras in seinem Film Xenia – Eine neue griechische Odyssee eindrucksvoll beweist, hat die Thematik von der Irrfahrt auch heute nichts von ihrer Aktualität verloren. In dem bewegenden Drama aus dem Jahr 2014 geht es die zwei, sehr unterschiedlichen Brüder Ody und Danny. Der 16-jährige Danny wohnt bei seiner Mutter auf Kreta, doch als diese verstirbt, nutzt er die Gelegenheit, um sich in das Athener Nachleben zu stürzen und quartiert sich bei seinem zwei Jahre älteren Bruder Ody ein. Die sprunghafte und abenteuerlustige Art von Danny sorgt jedoch regelmäßig für Konflikte zwischen den beiden Brüdern. Während Danny bei seiner Mutter gelebt hat, hat Ody sich in Athen eine eigene Existenz aufgebaut. Auf die Ernsthaftigkeit von Odys Leben hat Danny jedoch keine Lust. Stattdessen will er feiern und sein Leben genießen.

Die Reise beginnt

Doch ein nächtlicher Zwischenfall sorgt dafür, dass die beiden Brüder den Entschluss fassen, sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater zu machen. Dieser ist sehr wohlhabend und soll sich angeblich in der Stadt Thessaloniki aufhalten. Doch als sie dort ankommen, entdecken sie zunächst etwas ganz anderes: das Casting für einen bekannten Gesangswettbewerb. Dies erinnert Ody an seinen lange gehegten Wunsch, Musiker zu werden. Lange Zeit hat er diesen Traum nicht weiterverfolgt, weil er überzeugt war, dass dies eine brotlose Kunst war, von der er nicht leben könnte. Doch nun regt sich erneut die Hoffnung, dass er seinen langjährigen Traum endlich erfüllen kann.

Der Film zeigt auf einfühlsame Weise, wie zwei grundverschiedene Brüder auf einer Reise zusammenfinden, die nicht nur ihr Verhältnis, sondern auch ihr restliches Leben nachhaltig verändert. Er greift zwar das antike Thema der Irrfahrt auf, erzählt es aber auf eine erfrischende und moderne Art und Weise neu. Seine Premiere feierte der Film bei den internationalen Filmfestspiele von Cannes im Jahr 2014. In Deutschland kam er 2015 in die Kinos und bekam überwiegend positive Kritiken.